5 Videokonferenz-Tipps: Wie du dein nächstes Online-Meeting aufwertest  

83 / 100

Wofür werden Videokonferenzen genutzt?

Online Meetings garantieren Kontakt bei sicherer Distanz und werden sowohl beruflich als auch privat genutzt. Videokonferenzen können geplant und in digitalen Kalendern angelegt werden, sodass jeder über einen Link teilnehmen kann. 

Im beruflichen Kontext können Videokonferenzen für die verschiedensten Zwecke genutzt werden. So sind Videokonferenzen u.a. für Vertrieb, Live-Events, Projektmanagement oder Recruiting geeignet. 



Online-Meetings eignen sich neben klassischen Team-Calls mit mehreren Teilnehmern auch für  1:1 Gespräche. Persönliches Feedback oder individuelle Bildungsmöglichkeiten können in  1:1 Gesprächen besonders wertvoll sein. 


Der Boom von Videokonferenzen

Durch die Covid-19-Pandemie gab es im April 2020 einen Boom im Bereich Videokonferenzen. Die ersten Social Distancing Regelungen traten ein, wodurch das Thema Videokonferenzen den ersten Höhepunkt erlebten.  Einen zweiten, etwas kleineren Höhepunkt erreichten Videokonferenzen im Januar 2021, Mitten in der “dritten Welle”. 

Quelle: Google Trends  “Videokonferenz” November 2019 bis August 2021

Da Videokonferenzen weiterhin ein wichtiger Bestandteil im Berufsalltag sein werden, zeigen wir dir, wie du das bestmögliche Setting für dein nächstes Meeting gestaltest. 


Videokonferenz Tipps zur Contentverarbeitung

Zunächst einmal können alle Videokonferenzen wertvoll sein. Egal ob klassisches Meeting oder Online-Webinar. Eine Aufzeichnung der Online-Veranstaltung garantiert dir und anderen weiterhin Zugriff auf die Inhalte. Du kannst die Aufzeichnung von Webinar prima weiter zu Contentverarbeitung verwenden und hast somit “Evergreen-Content” Nutze diese für Blogbeiträge, Social Media Posts oder YouTube Videos. Video-Aufzeichnungen sind quasi wahres Gold wert. 

Bei prandible zeichnen wir unsere Webinare auf, um sie in kleine Häppchen Online-Kurse auf unserer Website hochzuladen




Das perfekte Tool für Videokonferenzen 

Für eine Videokonferenz brauchst du theoretisch nur einen Laptop, eine stabile Internetverbindung und die passende Software von Beispielsweise Teams, Zoom, Skype oder Google Meet

Bei prandible nutzen wir für interne und externe Meeting Google Meet oder Zoom. Für Webinare nutzen wir vor allem Zoom. Trotzdem haben wir uns in der Vergangenheit mal das Angebot von Livestorm angeschaut, schaue dir gerne unseren Erfahrungsbericht an. 



4 kostenlose Tipps für bessere Videokonferenzen


Tipp 1 – Belichtung

Sorge für eine gegenüber liegende Lichtquelle, sodass dein Gesicht klar zu erkennen ist. Mimik und Gestik sind essentiell für eine positive Videokonferenz. Achte also darauf, dass deine gut zu 

Wie in dem Beispiel zu erkennen kann Licht, dass hinter dir ist dafür sorgen, dass andere dein Gesicht nicht erkennen können. Egal ob Sonne oder Lampe, Gegenlicht sorgt für ein gut ausgeleuchtetes Bild. 



Tipp 2 – Kameraausrichtung

 Sorge dafür, dass du auf Augenhöhe mit der Webcam bist.

Eine Kamera auf Augenhöhe wirkt professioneller und dein Gegenüber hat mehr das Gefühl, direkt angesehen zu werden. Im oben abgebildeten Vorher-Bild fühlst du dich unterlegen, da der Mann über dir zu stehen scheint. Dasselbe gilt genauso andersherum: eine zu hoch eingestellte Kamera lässt dich in dem Meeting untergestellt erscheinen.



Tipp 3 – Positionierung

Positioniere dich mittig und halte etwas Abstand zur Kamera. 

Setze dich wie im Beispiel dargestellt so hin, dass dein Gesicht bis zu den Schultern im Bild ist. 



Tipp 4 – Hintergrund

 Räume deinen Hintergrund auf, um professioneller zu wirken. 

Das Entfernen der Pflanze und der Mülleimer sorgt in dem Beispiel dafür, dass der Hintergrund aufgeräumter und ruhiger wirkt. So können sich die Meeting-Teilnehmer besser auf den Referenten konzentrieren. In vielen Tools kannst du deinen Hintergrund verändern. Dein tatsächlicher Hintergrund wird herausgeschnitten und du kannst dich quasi vor einen anderen Hintergrund setzen. Sei es ein eigenes Bild oder ein Bild aus der Tool-Galerie.  



Tipp 4+1 – besseres Equipment für Videokonferenzen

Technisch lassen sich Videokonferenzen mit externen Geräten aufwerten. Nutze ein externes Mikrofon, um deine Tonqualität zu verbessern. Auch ein Headset klingt besser als das Mikrofon deines Laptops. Eine externe Kamera oder Webcam sorgen für ein schärferes Bild. Überlege dir, wie regelmäßig du an Videokonferenzen teilnimmst und ob dir die bessere Qualität die Kosten für zusätzliche Hardware wert sind. Nach wie vor sind die Inhalte das Wichtigste in Videokonferenzen. Lass dich dabei nicht abschrecken, es müssen nicht immer gleich die teuersten Nonplusultra Geräte sein. Schon mit einem Gang zum nächsten Elektromarkt deines Vertrauens kann deine Videokonferenzen langfristig aufwerten. 

Related Articles

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Save & Share Cart
Your Shopping Cart will be saved and you'll be given a link. You, or anyone with the link, can use it to retrieve your Cart at any time.
Back Save & Share Cart
Your Shopping Cart will be saved with Product pictures and information, and Cart Totals. Then send it to yourself, or a friend, with a link to retrieve it at any time.
Your cart email sent successfully :)

Online Kurs für 1€